Anti-Langeweile-Ideen: 21 "Papier, Schere, Tacker und Stifte"-Bastelanleitungen

Zuhause bastelt es sich ja zumeist leicht, die Fingerfarben stehen bereit, sieben verschiedene Kleber stehen zur Auswahl, Motivscheren, Stanzer und hundert kleine Helfer machen aus einem langweiligen Nachmittag ein kreatives Großereignis. Aber wer ist schon immer zuhause?

Wer schon einmal mit Kindern verreist ist weiß, dass so mancher Mensch unter 140 cm nicht 14 Tage am Strand liegen, täglich auf einen Berg oder durch die Straßen einer Stadt gejagt werden möchte. Auch das Wetter ist nicht allerorts auf Dauersonne programmiert. Da heißt es: Alternativprogramm auspacken. Ein Koffer hat allerdings nur begrenzt Platz. Was man aber an fast jedem Urlaubsort bekommt, sind Papier (Zeitungspapier tut's auch), Stifte und eine Schere. Das Einzige, was ihr jetzt noch braucht, ist eine Klammermaschine (oder Klebeband, auch das bekommt man fast überall bzw. kann man dieses Platzerl
 mit ein bisschen Vorausplanung im Koffer meist noch finden).


Hier sind 21 Ideen, die ihr mit einfachsten Mitteln umsetzen könnt:

Der Lampion

Die Girlande
...fragt nicht wozu. Es geht hier um Beschäftigungstherapie,
nicht den Sinn des Lebens. Mit Kindern ist tatsächlich der Weg das Ziel.
Wenn ihr's aber genau wissen wollt:
Wir verwenden die Girlande besonders gern
als Rapunzelzopf, Schal oder Zimmerdeko.


4-teilige Figuren zeichnen
 Monster, Kuscheltiere, Menschen - was auch immer euch einfällt
Papier 4x knicken, einer zeichnet den Kopf bis knapp über den ersten Knick,
damit man weiß, in welcher Breite man weiterzeichnen sollte.
Der Zweite gestaltet den Oberkörper,
der Dritte (oder wieder der Erste) den Unterkörper,
der Vierte (oder wieder der Zweite) die Beine.
Fertig ist euer Fabelwesen.
Mit Händen und Füßen

Die Hexentreppe
Die Hexentreppe kann eine unendlich lange und starke Girlande werden.
Sie ist aber auch Basis für eine Reihe anderer Bastelideen.

Eine Tasche
...mit Hexentreppen-Träger

Ein Gefährte
...mit Hexenträger-Armen und -Beinen
Papier längs falten, Bug oben. Zwei Zentimeter umknicken,
den Rest des Papieres halbieren und nochmal jeweils halbieren,
sodass man zwei Zentimeter Klebefläche und vier gleich große
 Seiten hat. Körper tackern, Arme und Beine tackern
und Gesicht malen.
Der Dampfer
Quadrat schneiden, Ecken zur Mitte falten, wenden, Ecken zur Mitte falten,
wenden, Ecken zur Mitte falten (ja, insgesamt 3 Mal). Ab hier lieber den Bildern
folgen, die sind 
selbsterklärend und leichter verständlich, als der Text:zwei Seiten nach außen öffnen, die anderen beiden in der Mitte hochstellen.

Der Hut

Das Schiff

Für das Schiff müsst ihr zunächst den Hut wie oben falten
und anschließend hiermit zu Ende falten.

Der Papierflieger
Kennt jeder, macht aber immer wieder Spaß.

MiniGames
für Kindergartenkinder

MiniGamesfür Schulkinderkinder und älter
Die meisten Spiele kennt ihr vermutlich, nur "Punkte verbinden" vielleicht nicht:
Punkte zeichnen, jeder Spieler bekommt einen Stift. Vereinbart einen Punkt,
den jeder Spieler nun reihum erreichen muss. Legt den Zeigefinger oben auf
den Stift. Drückt ihn in die Richtung, sodass der Stift einen Strich in Richtung
des vereinbarten Punktes macht. Wer dem anvisierten Punkt am nächsten kommt,
hat gewonnen.

Stadt, Land, Fluss

mit ein paar Kategorievorschlägen

Die Männchenkette

Eissterne
Das kennen wir alle als Weihnachtsbastelei.
Findet heraus welche Schnitte, welches Muster erzeugen.
Zaubern war noch nie so einfach. 

Himmel & Hölle
Die Snack Box
Die Handpuppe 
1. Quadrat schneiden, 2. alle Ecken in die Mitte falten,
3. Papier wenden und wieder alle Ecken in die Mitte falten,
4./5. die Spitzen zueinander stülpen und von hinten mit Daumen,
Zeigefinger, Mittel- und Ringfinger hineinfahren

Papierschlangen-Wettreißen

Wir malen ein ganzes "Ich"


Ich hoffe, ich habe euch auf ein paar Ideen gebracht. Eines schulde ich euch aber (findet mein Mann), nämlich kleines heart-to-heart... Kinder sind wunderbar. Kinder sind lustig. Kinder sind aber auch eigenwillig und manchmal schwer zu motivieren und darum ist auch mit ganz vielen Ideen, die ich zeitweise aus meinem magischen und unsichtbaren Zylinder hole, Basteln mit Kindern nicht immer spaßig und einfach. Die Schere verschwindet minütlich, der kleine Lord malt sich die Arme mit den Filzstiften an, die kleine Lady will eine Girlande haben, aber ich soll sie alleine machen, während sie etwas anderes zeichnet, irgendjemand stolpert und zerknittert das letzte Kunstwerk,... Es ist Arbeit und eben auch Beschäftigungstherapie. Nicht verzweifeln. Der Weg ist das Ziel. Ich hoffe, dass euch ein paar dieser Ideen den Nachmittag verkürzen und würde mich natürlich freuen, wenn ihr dabei die eine oder andere lustige Minute habt.


Du möchtest immer am neuesten Stand bleiben oder hast einen Lieblings-Social-Media-Channel? Dann komm doch auf Facebook (für alle Bastelbeiträge - Karten, Upcycling- und DIY-Ideen), gib Dir das volle Programm von mir als Texterin und Do-It-Yourself-Bloggerin auf Twitter @VlikeVeronika oder schau Dir laufend neue Fotos auf Instagram unter @VlikeVeronika an.

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Heute plaudere ich ein bisschen aus dem Nähkästchen (fühlt sich beim Schreiben allerdings wie ein Selbstgespräch an) und verrate euch ein paar meiner Shopping-Geheimnisse.
Selberbastlern brauche ich die nächsten Bilder wohl nicht zu erklären, für alle anderen: ich bin nicht völlig übergeschnappt, sondern hatte eben gerade die Möglichkeit Vorräte aufzustocken und Neues in die Bastelecke zu bringen. Es ist tatsächlich so, dass man in Österreich sehr vieles, was nicht gerade zur Basisausstattung gehört, nur online oder über andere, mit
unter langwierige, Bestellwege bekommt (beispielsweise im Rahmen von "Stampin' Up"-Parties oder über Bastelgeschäfte, die im Gegensatz zu Privatpersonen beim Großhändler bestellen können), aber einfach durch scheinbar endlose Regalreihen zu schlendern und die unzähligen Sticker, Stempel, Stanzer, Schablonen, Embossing Folder und Bastelgeräte zu inspizieren, neue Techniken und Werkzeuge kennenzulernen und die Vielfalt direkt vor Augen zu haben... davon kann man nur träumen. Und wie das im Leben nun mal ist,... Träume können wahr werden! In den USA gibt es ganz wunderbare Geschäfte ("Michaels" zum Beispiel) und auch in Großbritannien findet man nahezu alles, was das Bastler-Herz begehrt - unter anderem bei "Hobbycraft".

So sieht ein Besuch im Paradies aus...







Auch beim Papier lohnt es sich in verschiedenen Ländern und Städten einzukaufen, um einen abwechslungsreichen Mix zu kreieren.





...ein kleiner Vorgeschmack auf die kommenden veronicards und ein sneak peek auf die bits and pieces für die heurigen Weihnachtskarten.

Danke fürs Vorbeischauen.


PS: Für Shopping-Tipps könnt ihr euch gern an mich wenden.

Anti-Langeweile-Ideen: Experimentieren mit Gips und Farbe

Ich sag's gleich: Ich bin kein Fan von Gips-Eierbechern und Gips-Bildern, Gips-Türschildern oder Gips-Wasweißich, die man Oma und Opa schenkt. Mal ehrlich: Die landen doch immer in der nächsten Schublade. Aber Gips oder Gießmasse sind leicht zu verarbeitende und günstige Werkstoffe. Um Abwechslung in unser Bastelrepertoire zu bringen, habe ich also einen Haufen Gipsfiguren gegossen und die Kinder durften sie bemalen und mit Farben experimentieren. Filzstifte, Wasserfarben und Fingerfarben wurden verwendet und erforscht. Kann ich empfehlen. Größere Kinder kann man auch mit Lack experimentieren lassen.